Kategorie: Verband

Selbstverständnis

Die bayerische Filmfestivalszene schillert in den unterschiedlichsten Nuancen. Spielfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm, Experimentalfilm und Fantasyfilm lassen sich in verschiedenen Formen und an zahlreichen Orten entdecken. Der Verband Bayerischer Filmfestivals versteht sich gleichermaßen als Plattform für den wechselseitigen Erfahrungsaustausch wie auch als Sprachrohr nach außen. Wir engagieren uns nicht zuletzt für eine wachsende Unterstützung seitens öffentlicher Institutionen und Politik, damit sich die bayerischen Festivals ihrer stetig wachsenden kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung sowie ihrem überragenden Zuspruch entsprechend weiterentwickeln können.

Charta des Verbands Bayerischer Filmfestivals

1. Präambel 
Die Unabhängigkeit und Eigenverantwortlichkeit jedes einzelnen Festivals bleibt von der Mitgliedschaft im Verband Bayerischer Filmfestivals völlig unberührt. Der Verband setzt sich für die übergeordneten Interessen aller Mitglieder ein. 2. Definition Filmfestival 
Die hier genannten Kriterien für Filmfestivals sind nicht verbindlich, müssen aber in der Mehrheit von allen Mitglieder des Verbands erfüllt werden. a. Die Veranstaltung sollte an mindestens drei Tagen hintereinander stattfinden b. Die Veranstaltung sollte periodisch (mindestens alle zwei Jahre) stattfinden. c. Die Veranstaltung ist räumlich und zeitlich abgegrenzt. d. Die Veranstaltung sollte mehrere Filmvorstellungen pro Tag umfassen. e. Die Veranstaltung sollte über eine eigene Publikation und einen eigenen Webauftritt verfügen. f. Die Veranstaltung sollte Förderung ausmehr

Positionspapier VBFF

Verband der bayerischen Filmfestivals Nürnberg / München 21. Juli 2014 10 Thesen zum Wert von Filmfestivals in der bayerischen Kulturlandschaft.10 gute Gründe für die verstärkte Förderung bayerischer Filmfestivals. Ein paar Zahlen vorweg. Im Jahr 2013 zeigten die 15 Festivals des Verbandes Bayerischer Filmfestivals an 101 Tagen in 1081 Veran staltungen zusammen 1.492 Filme auf insgesamt 73 Leinwänden vor 91.400 Zuschauern. Organisiert wurden die Festivals von: 7 Vollzeit-, 23 Teilzeit-, 32 Honorarkräften und 586 ehrenamt lichen Mitarbeiter / innen. Mit einem Gesamtbudget von 1.905.100 € (davon waren 137.000 € Bei stellungen / Sachmittel). Der Zuschuss des Freistaats Bayern betrug für diese Festivals: 132.600 €, das sind 7,5% der Gesamtkosten.